Schulsozialarbeit

Schulsozialarbeit richtet sich an alle Schüler und Schülerinnen der 1. bis 4. Klasse, die aufgrund persönlicher, sozialer, familiärer oder auch schulischer Probleme einen erhöhten Unterstützungs- oder Beratungsbedarf haben ebenso wie an deren Eltern. Sie ergänzt und begleitet die schulische Erziehungsarbeit im Sinne einer schnellen Hilfe vor Ort.

Das Angebot der Schulsozialarbeit gibt es an der Grundschule Oberstdorf seit September 2016. Heidi Heppe, Dipl. Sozialpädagogin ist die Schulsozialarbeiterin an der GSO.

Das Beratungsangebot richtet sich

  • an Kinder
    bei Konflikten in der Klasse/ in der Familie/ im Freundeskreis, bei persönlichen Problemen, bei Schwierigkeiten in der Schule
  • an Eltern:
    Unterstützung bei Erziehungsfragen, Kontakt zwischen Elternhaus und Schule Vermittlung außerschulischer Einrichtungen und Beratungsstellen
  • an Lehrkräfte:
    soziale Gruppenarbeit/Projektarbeit, Unterstützung in Einzelfällen, Vernetzung und Kooperation mit anderen Institutionen

Ziel ist es, die Kinder in ihren persönlichen und sozialen Kompetenzen zu stärken sowie Benachteiligungen auszugleichen und individuelle Schwierigkeiten zu überwinden. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf der Einzelfallhilfe. Alle Gesprächsinhalte werden vertraulich behandelt, unterliegen der Schweigepflicht und die Beratung ist kostenlos.

Wie arbeitet die Schulsozialarbeit an Grundschulen?

Sozialarbeit an Grundschulen bildet eine Brücke zwischen Schule, Familie, Jugendhilfe und Gemeinwesen. Dies geschieht durch:

  • Einzelfallhilfe
    In Einzel- oder Gruppengesprächen werden gemeinsam Lösungswege bei persönlichen und schulischen Fragen oder Problemen erarbeitet. Bei Bedarf werden Eltern oder Lehrer mit hinzugezogen.
  • Gruppenarbeit und Trainingskurse
    Stärkung sozialer Kompetenzen insbesondere der Kommunikations- und Konfliktfähigkeit.
  • Elternarbeit
    Klärung von innerfamiliären Fragen oder Probleme, "runder Tisch"- Gespräche" mit Lehrern/Eltern/Schülern, Entwicklung gemeinsamer, tragfähiger Lösungswege, weitere Unterstützungsmaßnahmen je nach Bedarf

Netzwerkarbeit und Koordinierung:

Die Vernetzung mit anderen Institutionen und Einrichtungen ist wichtig. Insbesondere das Aufzeigen verschiedener Unterstützungsangebote ist ein zentrales Anliegen. Falls notwendig werden zusätzliche passgenaue Unterstützungsmöglichkeiten gefunden und die Kinder gegebenenfalls begleitet.

So erreichen Sie Heidi Heppe:

  • montags und mittwochs ab 9.00 Uhr an der Schule
  • 0172/8279300

Falls Sie Fragen haben sollten, weitere Informationen wünschen oder Kontakt mit ihr aufnehmen möchten, steht Ihnen Frau Heppe gerne zur Verfügung.

Aktuelle Schul-Projekte 2016/17

  • Ausbildung und Reflexion der Streitschlichter: Die Ausbildung von Streitschlichtern ist fester Bestandteil des Sozial-Curriculums an der GSO und ein Projekt zur „Gewaltprävention“. Schülerinnen und Schüler der dritten Klassen werden zu Mediatoren ausgebildet, die dann kleine Streitigkeiten unter den Schülern (in den Pausen) schlichten.
  • Erarbeitung gemeinsamer Regeln für die Pausen: z.B. Soccerplatz-Regeln
  • Durchführung der Klassensprechersitzungen
  • Begleitung einzelner Klassenrat-Sitzungen
  • Sozialtraining über mehrere Wochen mit einer Kleingruppe