am 08.12.2017 von Manuela Gärtner

Spendenaktion Caritas

Spendenaktion

Schüler der GSO spenden Lebensmittel für bedürftige Menschen in unserer Region

Dieses Jahr beteiligt sich unsere Schule an der Lebensmittel-Spendenaktion zugunsten der Tafel-Läden in Immenstadt und Sonthofen.
Herzlichen Dank für Eure großzügigen Spenden!

am 06.12.2017 von Stefan Kienle

Der heilige Nikolaus zu Besuch in der Grundschule Oberstdorf

Nikolaus (4)

Lasst uns froh und munter sein und uns recht von Herzen freu'n

Am 6. Dezember, dem Tag des heiligen Nikolaus, warteten die Kinder der Grundschule Oberstdorf aufgeregt, ob sie der heilige Mann besuchen würde. Tatsächlich kam er mit seinen Helfern in alle ersten und zweiten Klassen, um mit den Kindern ein kleines Nikolausfest zu feiern. Dabei spielten und sangen die Schüler Lieder oder sagten schöne Verse auf. Der heilige Nikolaus erzählte seine Geschichte und erklärte den Kindern genau, woher er denn kommt. Natürlich interessierte er sich auch für das Lernen und Verhalten in jeder Klasse. Zum Abschluss gab er allen Zuhörern noch einige gute Tipps und überreichte ihnen ein gebackenes „Klousemändle“.
Vielen Dank lieber Nikolaus und deinen Helfern für den Besuch.

am 05.12.2017 von Andrea Königbauer

Lesestart

Foto 07.12.17, 20 28 32

Drei Meilensteine für das Lesen

Auch in diesem Schuljahr erhielt jeder Erstklässler ein Lesestart-Set, bestehend aus einer Stofftasche mit dem Buch „Ein Faultier geht zur Schule“ und einem mehrsprachigen Vorlese-Ratgeber für Eltern. Die Fähigkeit, gut lesen und schreiben zu können, ist der Schlüssel für das Lernen in der Schule. Gemeinsam Bücher anschauen und vorlesen unterstützt auf spielerische Art und Weise die kindliche Entwicklung und Sprache. Sich konzentrieren, den Wortschatz erweitern, Zusammenhänge verstehen – diese Grundlagen der Bildung werden beim Vorlesen wie von selbst geübt. Gleichzeitig erfährt das Kind Nähe und Geborgenheit. Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte und von der Stiftung Lesen durchgeführte Projekt „Lesestart – Drei Meilensteine für das Lesen“ gibt Eltern Tipps und Anregungen rund um das Thema (Vor-)Lesen nach dem Motto „Gemeinsamer Lesespaß ist doppelter Lesespaß – und eine wichtige Investition in die Zukunft Ihrer Kinder!“. Denn auch wenn unsere Erstklässler nun selbst lesen lernen, lieben sie es, wenn man ihnen weiterhin Geschichten vorliest.

am 28.11.2017 von Sabine Jahreis

KörperWunderWerkstatt – ein Workshop für die 4.Klassen

MFM Projekt (3)

Erste Informationen zur bald beginnenden Pubertät und zur Entstehung neuen Lebens

wir freuen uns, dass wir in diesem Schuljahr, den Projekttag „KörperWunder-Werkstatt“ für unsere Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen durchführen konnten. Der Workshop bot den Kindern altersgerecht und anschaulich erste Informationen zur bald beginnenden Pubertät und zur Entstehung neuen Lebens.

Der Workshop „KörperWunderWerkstatt“ ist ein neues Angebot des MFM-Programms speziell für die 4.Klassen. Das MFM-Programm (My Fertility Matters – Meine Fruchtbarkeit hat Bedeutung!) ist ein innovatives werteorientiertes sexualpädagogisches Präventionsprogramm, das seit 1999 besteht, bundesweit verbreitet ist und bereits 2002 mit dem bayerischen Gesundheitsförderungs- und Präventionspreis ausgezeichnet wurde. Es ist als „best-practice-projekt“ in der EU anerkannt.

Wie Mädchen und Jungen ihren eigenen Körper erleben und bewerten, hat großen Einfluss auf ihr Selbstbild und ihr Lebensgefühl. Sich als Frau oder Mann zu bejahen und die körperlichen Veränderungen in der Pubertät in positiver Weise zu erleben, ist eine wichtige Entwicklungsaufgabe.
Im Workshop „KörperWunderWerkstatt“ bekamen die 9-10jährige Kinder auf liebevolle und anschauliche Art und Weise erste Informationen dazu, wie neues Leben entsteht und was in der bald beginnenden Pubertät in ihrer „KörperWunderWerkstatt“ für spannende und faszinierende Veränderungen stattfinden. Kindgerecht und ohne das Gefühl von Peinlichkeit erfuhren sie, wie kostbar und wertvoll der Körper von Junge und Mädchen ist.

Begleitend zu den Workshops für die Kinder waren die Eltern zum Elternabend mit der MFM-Referentin Birgit Gebauer eingeladen. Hier bekamen sie weitere Informationen über die Grundgedanken des MFM-Programms und erhielten einen anschaulichen Einblick in Inhalte, Methoden und Materialien des Workshops „KörperWunderWerkstatt“. Wie die Töchter und Söhne wurden die Eltern auf wertschätzende Art und Weise mit der Thematik vertraut gemacht und ermutigt, mit Ihrem Kind ins Gespräch zu kommen.

am 17.11.2017 von Stefan Kienle

Bundesweiter Vorlesetag an der GSO

Vorlesetag (4)

Die "Großen" lesen den "Kleinen" aus ihren Lieblingsbüchern vor

Am Freitag, den 17.11.2017 nahmen die Klassen 2c und 3c der Grundschule Oberstdorf beim Bundesweiten Vorlesetag teil. Beide Klassen entschieden sich, den Tag gemeinsam zu bestreiten. Dazu übten die Vorlesekinder der dritten Klasse spannende Stellen aus ihren Lieblingsbüchern. Diese durften sie dann den aufmerksam zuhörenden Schülern der Klasse 2c in gemütlichen Leseecken vorlesen. Somit haben die Kleinen von den Großen neue Geschichten gelernt und vielleicht auch Ideen für neue spannende Lesebücher gesammelt.

am 09.11.2017 von Markus Zint

Lesenacht der Klasse 4c

Lesenacht 4c (9)

Vom 9. auf den 10. November 2017 übernachteten die Kinder der 4c in der Schule

Schon eine halbe Stunde vor dem ausgemachten Treffpunkt um 17.30 Uhr konnte man die ersten Schüler der Klasse 4c am Donnerstag, den 9. November in der Grundschule Oberstdorf antreffen – natürlich aufgeregt und aufgedreht wie nur selten zuvor. Verdenken konnte man es ihnen aber nicht, denn wer als Kind vielleicht selbst eine solche Nacht erlebt hat, der weiß, dass diese Übernachtung in der Schule eines der schönsten Erlebnisse im bisherigen Leben eines Viertklässlers ist.
Dementsprechend sollte logischerweise auch einiges geboten sein: ganz im Zeichen des Themas der Lektüre „Die Zeitdetektive bei großen Königen“ von Fabian Lenk begaben sich die Schüler der 4c an diesem Abend auf große Spurensuche. Ob in einem aus Sportmatten, Tischen, Bänken und Wolldecken aufgebauten Gruseltunnel, in verschiedenen Räumen des – an diesem Abend zugegebenermaßen etwas gruseligen – Schulhauses oder in den vielen dunklen Gängen: an diesem ganz besonderen Tag waren die Schülerinnen und Schüler auch große Detektive. Nachdem das Nachtlager im Klassenzimmer der 4c aufgeschlagen worden war, stärkten sich alle Spurensucher in der Mittagsbetreuung der GSO mit den reichlich mitgebrachten und liebevoll gemachten Speisen der Eltern der Klasse 4c. Von selbstgemachter Kartoffelsuppe mit Würstchen, über Pizzabrot, verschiedenste deftige Wurst- und Brotspeisen bis hin zum Gemüsemix mit Dip, konnte man schlemmen, was das Herz begehrte. Gut gestärkt nahm der Abend seinen Lauf: in Kleingruppen wurde die von der Klassenlehrerin Sabine Jahreis liebevoll gestaltete Stationenarbeit durchlaufen und am Schluss ausführlich besprochen. Der Abend gipfelte in einem rasanten Versteckspiel durch das ganze Schulhaus – ohne Blitzer an diesem Abend natürlich nicht zu überbieten. Nach gemeinsamem Zähneputzen, klang der Abend mit dem gemütlichen Schmökern im eigenen Lieblingsbuch und dem Vorlesen einer spannenden Geschichte durch den neuen Lehramtsanwärter an der GSO, Markus Zint, aus.
Wer abends lange wach bleiben kann, der kann morgens auch lange schlafen – oder so ähnlich. Gegen 7 Uhr in der Früh wurden die Detektive der Klasse 4c von einem Gitarrenständchen der Klassenlehrerin für das Geburtstagskind Carina geweckt. Noch vor dem eigentlichen Beginn der Schule wurde das Schulhaus mit Hilfe aller Lesenächtler in kürzester Zeit wieder auf Vordermann gebracht. Anschließend starteten Alle mit einem deftigen Frühstück (und viiiieel Nutella) in den Schultag, welcher – wie soll es auch anders sein – ebenfalls ganz dem Thema „Zeitdetektive“ gewidmet war.
Ich möchte der Klassenlehrerin Sabine Jahreis ganz herzlich für ihr riesiges Engagement und das Ermöglichen dieser Lesenacht danken. Allerdings klappt eine Spurensuche natürlich nicht ohne die Detektive: deshalb auch ein ganz herzliches Dankeschön an die Schülerinnen und Schüler der Klasse 4c für diesen tollen Abend und die tolle Nacht.
Diese Lesenacht steht der, die ich selbst als Kind in der 4. Klasse erlebt habe ganz bestimmt in keinem Einzigen Punkt nach!

am 28.09.2017 von Manuela Gärtner

Projekttag der zweiten Klassen auf dem Nebelhorn

Projekttag Nebelhorn (2)

Kinder forschen im Lebensraum Alpen

Im Rahmen des Projektes „Vielfalt erleben im Klassenzimmer Alpen“ machten sich alle drei zweiten Klassen mit voll bepackten Rucksäcken und warmer Kleidung bestens ausgerüstet am Donnerstag, den 28.09.17, auf den Weg zum Nebelhorn, wo unser erster Forschertag stattfand.
An der Nebelhornbahn empfing uns Frau Schirutschke mit zwei Mitarbeitern vom LBV. Voller Erwartung und Vorfreude ging es mit der Bergbahn hoch hinauf auf das Nebelhorn, wo wir an der Station „Höfatsblick“ unser Forschergebiet bei angenehmem Wetter und etwas Sonnenschein in Angriff nahmen.
Während letztes Schuljahr die Wiese im Tal Thema war, erforschen die Schüler dieses Jahr die Artenvielfalt im Lebensraum Alpen im Verlauf der Jahreszeiten.
Mit Klemmbrett, Stift und Forscherprotokoll ausgestattet stellten sich die kleinen Forscher verschiedenen Aufgaben. So maßen die Kinder in Kleingruppen mit Spieß und Meterstab die Tiefe des Bodens an verschiedenen Stellen. Gespannt hörten sie das Gezwitscher des Bergpiepers und sahen mehrere Alpendohlen, die während der Brotzeitpause gefüttert werden wollten. Als Pflanzendetektive machten sich die Kinder auf die Suche der weißen Silberwurz, die sie hinsichtlich Blüte, Blätter und Stängel untersuchten. Auch machten sie sich Gedanken über die Bedeutung des Menschen in den Bergen. Eine Pause am Spielplatz durfte natürlich nicht fehlen. Mit neuen Erkenntnissen und Eindrücken ging es mit der Gondel wieder zurück ins Tal.
Herzlichen Dank an die Elternhelfer für die Unterstützung und Begleitung an diesem Tag sowie an Frau Schirutschke und ihrem Team für die Durchführung des Projektes. Wir freuen uns schon auf die Fortsetzung im Frühjahr.

am 20.09.2017 von Andrea Königbauer

Allgäuer Brotzeitdose

Brotzeitdosen (2)

Der Bio-Ring Allgäu e.V. und der ZAK Kempten spendieren Brotzeitdosen für unsere Erstklässler

Unsere ABC-Schützen durften sich auch in diesem Schuljahr wieder über eine grüne Brotzeitbox vom Bio-Ring Allgäu e.V. und ZAK Kempten freuen. Gefüllt waren die Dosen mit feinen Bioprodukten. Ziel ist es, den Kindern ein Beispiel für ein gesundes Pausenbrot und für die Vermeidung von überflüssigem Pausenmüll zu überreichen. Begeistert nahmen unsere Erstklässler das Geschenk in Empfang und wir alle sagen herzlichen Dank dafür!

am 15.09.2017 von Andrea Königbauer

Sicherheitswesten für unsere Schulanfänger

Sicherheitswesten

Auch zum Schulanfang 2017 erhielten alle Erstklässler eine vom ADAC gesponserte gelbe Warnweste mit Reflektorstreifen

Seit Beginn der Aktion im Jahr 2010 wurden inzwischen über 5,3 Millionen Westen verteilt. Sie sind leicht, bequem, haben sogar eine Kapuze und werden hoffentlich fleißig getragen. Gerade für Schulanfänger stellt der Schulweg eine neue, große Herausforderung dar. Eltern und Lehrer leiten den Nachwuchs immer wieder sorgsam zu richtigem Verhalten im Straßenverkehr an. Aber das „Gesehenwerden“ ist gerade jetzt im Herbst und Winter ebenso wichtig, da die Kinder trotz intensivem Schulwegtraining die Gefahren auf der Straße noch nicht zuverlässig erkennen können. Übergeben wurden die Westen von unseren „Schulpolizisten“ Petra und Jürgen. Die beiden sind den Kindern gut bekannt, da sie mit ihnen im letzten Kindergartenjahr Gefahrenstellen auf den Schulwegen abgegangen sind und das richtige Verhalten im Straßenverkehr eingeübt haben. Freudig nahmen unsere Erstklässler die neongelben Westen in Empfang und probierten sie sofort an. Die Polizisten erklärten, wie wichtig es ist, sie in der dunklen Jahreszeit auf dem Schulweg zu tragen, um sicher zum Unterricht zu gelangen.
Mit dieser Aktion wird ein wertvoller Beitrag zur Verkehrssicherheit unserer Schüler geleistet, wofür wir uns beim ADAC als Sponsor und der Oberstdorfer Polizei, die zur Übergabe extra zu uns an die Schule kam, herzlich bedanken!

geschrieben von Mirjam Back und Andrea Königbauer

am 27.07.2017 von Anita Sutor

Bienvenu - Französischgruppe des Gymnasiums zu Besuch

Besuch Französisch Schüler (2)

Übersetzungsdienste für unsere Partnerschule

In den letzten Wochen hatte einige Klassen Texte und Steckbriefe für die Kinder der neu eingeweihten Schule in Ngueye-Gueye vorbereitet. Nun kam Französischlehrerin Gwenn Jebali im Rahmen des Projekttags des Gymnasiums mit einer Gruppe Schülerinnen, um die Texte zu übersetzen.
Im PC-Raum arbeiteten die "Großen" zusammen mit den Grundschulkindern, die fasziniert dem fremden Klang der Sprache lauschten aber auch Gemeinsamkeiten im Wortschatz entdeckten. Abbé Raphael aus Thiès im Senegal besuchte die Gruppe und plauderte auf Französisch mit den Schülerinnen. Anschließend beantwortete er geduldig viele Fragen der Grundschulkinder, übte mit den Schülern die Begrüßung und Verabschiedung auf "Wolof" (afrikanische Stammessprache) und versprach, ihr kleines Buch im September mit in den Senegal zu nehmen.
Wir bedanken uns herzlich bei allen Schülerinnen des Französischkurses für ihr Engagement und besonders auch bei Frau Jebali für die Organisation und die gute Zusammenarbeit.

Unsere Steckbriefe, Texte, Fotos und Schülerzeichnungen haben wir nun zu einem kleinen Buch zusammengebunden und Rahim Sall wird dieses im Oktober, wenn auch im Senegal das neue Schuljahr begonnen hat, den Schülern in Ngueye-Gueye übergeben.

am 27.07.2017 von Carina Roßberg

Übernachtung im Schulhaus

Übernachtung STL2

Nach bestandener Prüfung übernachteten unsere neuen Streitschlichter gemeinsam mit Frau Neumann im Schulhaus

Um 19:00 Uhr zogen die Kinder mit Luftmatratzen, Schlafsäcken und allerlei anderen Dingen in das Buszimmer der Schule ein. Anschließend ging es gemeinsam auf den Spielplatz. Um 20: 30 Uhr brachte uns der Lieferservice die bestellen Pizzen, die alle hungrig aufaßen. Mit vollem Bauch und ausgerüstet mit Regenschirm und Taschenlampe ging es dann auf Schatzsuche durch den Ort. Nach einigen Rätseln und vielen gelaufenen Metern fanden wir die geheimnisvolle Tüte. Darin befanden sich verschiedene Filme und jede Menge Popcorn. Wieder in der Schule angelangt, schauten wir dann noch gemeinsam den Film "Vaiana". Nach einer kurzen Nacht folgte dann ein gemeinsames Frühstück. Anschließend gingen alle Streitschlichter in ihre Klassen, um sich ihre Zeugnisse abzuholen. Wir danken ganz herzlich dem FÖV und dem Elternbeirat, die uns Getränke, sowie die Pizzen und das Frühstück spendiert haben! Vielen Dank, es war sehr lecker!

am 20.07.2017 von Anita Sutor

Projekttag Forschen und Entdecken 1/2

Forschen 1-2 (1)

Auch "unsere Kleinen" durften einen ganzen Tag lang an sechs Stationen forschen und entdecken

In klassen- und jahrgangsgemischten Teams wanderten die Kinder nach einem festgelegten Plan von Zimmer zu Zimmer. Unterstützt wurde dabei jede Gruppe von einem Paten aus der vierten Klasse. Auch an den einzelnen Forscherstationen unterstützten die "Großen" die kleinen Forscher. Sie halfen z.B. beim Aufpusten von Luftballons, erklärten Stationenkarten ein zweites Mal und achteten auf den Zeitplan. Diesen galt es unbedingt einzuhalten. Und so gelang ein reibungsloser Schulvormittag für über 120 Kinder, die gleichzeitig an mehr als 50 Einzelstationen arbeiteten. In abschließenden Reflexionsrunden in den einzelnen Klassen erzählten die Schüler begeistert und oft sehr detailliert ihre Experimente.
Auch das Lehrerteam zeigte sich hochzufrieden mit beiden Projekttagen, die allen Kindern spannende Einblicke in Technik und Naturwissenschaften boten.

am 19.07.2017 von Carina Roßberg

Bunter Abend

Bunter Abend 2b

Die Klasse 2b veranstaltete ihren bunten Abend in der Schule

Aufgrund der großen Hitze durften alle Kinder Wasserpistolen und Wasserbomben mitbringen. Gleich nachdem die Eltern verabschiedet waren, machten wir uns für eine Wasserschlacht bereit. Es spielten Jungen gegen Mädchen. Ziel war es Hütchen einzusammeln und in die eigene Burg zu bringen. Wurde man dabei getroffen, musste man an den Startpunkt zurückkehren und sein erobertes Hütchen fallen lassen. Innerhalb kürzester Zeit waren wir das Highlight im Fuggerpark. Viele schauten zu und feuerten an. Alle hatten einen riesen Spaß und am Ende gewannen ganz knapp die Jungen. Da eine Wasserschlacht großen Hunger macht, gingen wir zurück ins Klassenzimmer und verspeisten die leckeren mitgebrachten Dinge. Anschließend schauten wir noch gemeinsam einen Film. Um 21:00 Uhr wurden dann wieder alle von ihren Eltern abgeholt.

am 19.07.2017 von Anita Sutor

Projekttag Forschen und Entdecken 3/4

Projekttag Forschen 3-4 (6)

Am 19. Juli führten wir den ersten Projekttag "Forschen und Entdecken" für die dritten und vierten Klassen durch

Alle Klassenlehrer und auch einige Fachlehrer verwandelten am Nachmittag zuvor sieben Klassenzimmer in Forscherateliers. Verschiedenste Forscheraufgaben zu den Themen Wasser, Luft und Feuer luden zum Entdecken und genauen Beobachten ein. Es konnten Brücken konstruiert oder die Standfestigkeit von Bauwerken überprüft werden. Im Technik-Atelier wurden kleine Fahrzeuge mit Antrieb und Beleuchtung zusammengebaut, nebenan wurden aus magnetischen Grundflächen verschiedenste Körper konstruiert.
Warum schwimmen Schiffe, können Flugzeuge fliegen oder Brücken Lasten tragen? Eifrig und begeistert arbeiteten unsere Schülerinnen und Schüler an der Lösung dieser Forscherfragen. Durch das Prinzip des handlungsorientierten Unterrichts konnten sie durch kindgerechte und lernwirksame Methoden zu neuen Erkenntnissen gelangen.
So machte das Lernen auch kurz vor den Sommerferien noch viel Spaß.
Möglich wurde dieser Projekttag erst durch die Anschaffung verschiedenster Materialboxen durch den Förderverein der Grundschule. Vielen Dank auch an alle Kollegen, die die Ausarbeitung und den Auf- und Abbau der einzelnen Forscherstationen übernahmen.

am 14.07.2017 von Anita Sutor

Tat-vor-Ort-Projekt der Firma Bosch

Bosch 9

Nach den Pfingstferien begann ein spannendes Projekt mit 15 Lehrlingen der Firma Bosch und unserer Schule

Wir hatten uns um ein Tat-vor-Ort-Projekt beworben, das Projekte an Schulen oder anderen sozialen Einrichtungen verwirklicht. Ziel sollte sein, unseren Pausehof attraktiver zu gestalten. Allerdings durften keine baulichen Veränderungen erfolgen, die im Rahmen einer Sanierung der Höfe dann wieder zerstört würden.
So erstellten wir eine Wunschliste und präsentierten diese den Lehrlingen in einer ersten Sitzung Ende Juni. Wir vereinbarten eine Einbindung der Kinder und so gelang eine Verknüpfung des bereits laufenden Kunstprojekts und der Pausenhofgestaltung.

Unsere "Blaumänner und -frauen" waren sehr kreativ und fleißig. Sie durchforsteten unseren Dachboden nach brauchbaren Materialien, begaben sich auf Sponsorensuche und klärten alle geplanten Veränderungen mit dem Sicherheitsbüro von Linstow ab. Gemeinsam mit den Klassleitungen der Klassen 4a und 4b stimmten sie die Malarbeiten der Kinder ab, funktionierten den Musikraum kurzerhand in ein Kreativ-Studio um und begleiteten geduldig die "Zaunmännchen-Produktion". Im Südhof gestalteten sie einen Balancierparcours, errichteten Sitzbänke und erneuerten die Markierung der Spielflächen. Im Osthof entstand die Stuhlskulptur, die aus alten Stühlen und einem Tisch zusammenbebaut wurde. Schließlich blieb sogar noch ein wenig Zeit, einige Hüpfspiele im Nordhof auf den Teer zu malen. Beeindruckend war auch die abschließende Projektdarstellung und der Filmbeitrag in Seifen bei der Firma Bosch.

Wir bedanken uns ganz herzlich für die tolle Arbeit, die kreativen Einfälle und das angenehme Zusammenarbeiten auch mit den beiden Betreuern Florian Bischof und Christian Kerber. An dieser Stelle geht unser Dank besonders an die Firma Bosch, die ihre Arbeitskräfte für vier Wochen zur Verfügung gestellt hat und auch finanziell den Grundstock zur Realisierung des Projekts gelegt hat.
Ein herzliches Vergealt´s Gott auch an alle Sponsoren, die durch ihre Zuwendung das Projekt erst ermöglicht haben:

Sponsoren des Tat-vor-Projekts:

- Firma Bosch
- Sägewerk Lang, Oberstdorf
- Zimmerei Lipp, Oberstdorf
- Maler- und Lackiererbetrieb Probst, Wertach
- Matthias Stein, Gemeindewerke Oberstdorf
- Sparkasse Allgäu-Filiale Oberstdorf
- Raiffeisenbank Kempten-Oberallgäu, Geschäftsstelle Oberstdorf

am 30.06.2017 von Mirjam Back

Bauen und Konstruieren

Bauen2a (5)

Die Klasse 2a erprobt Technik mit Alltagsmaterialien

Mit der Einführung des LehrplanPlus liegt im Themenbereiche Technik und Kultur ein Schwerpunkt auf dem Bauen und Konstruieren
Die Klasse 2a beschäftigte sich intensiv mit verschiedenen Bauwerken. In kleinen Gruppen konstruierten sie eigene Türme, überprüften und begründeten deren Stabilität.
Wie muss ein Fundament beschaffen sein, dass es auch eine oder mehrere darüber liegende Etagen aushält? Woran liegt es, dass der Turm so schief wird?
Es wurde debattiert, manche Bauwerke mussten eingerissen werden und neu angelegt werden.
Hoch motiviert waren die kleinen Baumeister am Werk und am Ende mächtig stolz auf ihr Werk. In der abschließenden Präsentation erläuterte jedes Team sein Produkt, erzählte den Prozess, auch Umwege oder Sackgassen und bewertete die Zusammenarbeit im Team.
Unser Fazit: Bauen und Konstruieren ist spannend, keineswegs nur Spielerei und fordert viel Teamgeist, Konzentration und Durchhaltevermögen.

am 29.06.2017 von Anita Sutor

Vorschulkinder zu Besuch

Schnuppertag (4)

Die Vorschulkinder kamen an zwei Vormittagen zum "Schnupperlernen" an die GSO

Die Kinder der drei ersten Klassen hatte alles für ihren Besuch vorbereitet, eine Begrüßung eingeübt und zusätzliche Stühle mit an die Tische gestellt. Schon im Vorfeld überlegten die Erstklasskinder, die ja nun nach 10 Monaten Schule schon "alte Hasen" sind, was sie in ihrem ersten Schuljahr alles dazugelernt hatten: Lesen, alle Buchstaben, mindestens bis 20 rechnen, Konzerte geben, Lieder singen, sogar in fremden Sprachen, die Uhr lesen, und noch vieles mehr.
Die kleinen Besucher wurden freudig begrüßt und gleich an die Schultische geführt. Nun lösten alle gemeinsam ein Tierrätsel und ahmten dessen Bewegungen nach. Kniffliger war dann der Vorlesetext, der die Bastelanleitung enthielt. Mit Hilfe der "Großen", die das Vorlesen übernahmen, mitunter auch beim Ausschneiden ein wenig behilflich waren, hielten am Ende alle eine bunte Schlange mit verschiedenen Mustern in den Händen.
Abschließend führten Frau Königbauer und Frau Sutor, die Vorschulkinder noch durchs Schulhaus. Sie besuchten Geschwisterkinder in verschiedenen Klassen und konnten so einen großen Schulhausrundgang unternehmen.
Zwei Schulstunden vergingen wie Flug und mit der Einladung zum Schulfest verabschiedeten wir unsere zukünftigen Schulanfänger.

am 23.06.2017 von Manuela Gärtner

Jubiläumsfeier von Kiwanis-Club Oberstdorf

Kiwanis (4)

Kinder der GSO treten musikalisch auf

Am Freitag, den 23.06.2017 fand die Jubiläumsfeier von Kiwanis-Club Oberstdorf im kleinen Kursaal im Oberstdorf Haus statt. Kiwanis hat auch unsere Schule seit Bestehen schon mehrfach unterstützt. So waren wir gerne bereit, einen musikalischen Beitrag zur Jubiläumsfeier beizusteuern.
Alle 1. Klassen, die Klasse 3c und der Schulchor umrahmten unter anderem diese Veranstaltung musikalisch.
Mit Genuss schleckten alle Kinder nach der gelungenen Aufführung das spendierte Eis und freuen sich schon jetzt auf die Fahrt mit dem Marktbähnle, ein weiteres Geschenk.

Ein herzliches Dankeschön dafür!

am 20.06.2017 von Stefan Kienle

Bienenprojekttag der Klasse 1c

2017 06 22 Bienen 11

Zu Besuch bei der hauseigenen Imkerei des Gymnasiums Oberstdorf

Mit großer Begeisterung lernten die Kinder der Klasse 1c der Grundschule Oberstdorf an einem Donnerstag die unterschiedlichen Facetten des Lebens einer Biene kennen. Dazu organisierten die Schüler des P-Seminars unter der Leitung der Biologielehrerin Frau Dr. Rita Sommer verschiedenste Lernstationen, an denen die Kinder aus erster Hand Wissen über das Zusammenleben der Bienen, die zahlreichen Aufgaben der Bienen in ihrem Volk, die Produktion von Honig und die Tätigkeiten eines Imkers sammeln konnten. Besonders interessant waren die Untersuchungen des Bienenkörpers mit dem Mikroskop und die Betrachtung der Bienenstöcke, bei der die Schüler, eingepackt in einer professionellen Imkerschutzkleidung, Wabenrahmen selbst entnehmen und die Bienen bei Arbeit bestaunen durften.
Dies geschah mithilfe einer optimalen und durchdachten Betreuung durch die Schüler des P-Seminars und Frau Sommer, die selbst fünf Bienenvölker am Gymnasium hält. Zum Abschluss schleuderten die Schüler den Bienenhonig aus den Waben und durften selbstgemachten Honig des Gymnasium Oberstdorf mit nach Hause nehmen.
Die Schüler der Klasse 1c bedanken sich für den tollen und erlebnisreichen Projekttag und die einmalige Betreuung bei den Schülern des P-Seminars und Frau Dr. Sommer.

am 31.05.2017 von Sabine Jahreis

„Native speaker“ an unserer Schule

Native speaker (4)

Was ist das überhaupt – ein „native speaker“?

Ein English native speaker ist ein englischsprachiger Muttersprachler, wie wir sagen.
Das Wort native besagt, dass die Person in die Sprache hineingeboren wurde bzw. durch Eltern oder Erziehungsberechtigte mit ihr aufgewachsen ist. Dieses Wort ist natürlich genauer als unser deutsches Muttersprachler, denn irgendwo sind wir doch alle Muttersprachler, fragt sich nur für welche Sprache.
Mit English native speaker meinen wir dann in allererster Linie Briten, Iren, Amerikaner, Kanadier, Australier und Neuseeländer. Für English native speakers bin ich ein German native speaker.
Stephen und Cathrin kommen aus Australien und haben Frau Jahreis kurz vor den Pfingstferien besucht. Natürlich haben sich dies Frau Jahreis und Frau Bader zu Nutzen gemacht und haben die beiden zu sich in ihren Englisch-Unterricht eingeladen. In der Klasse 3c spielte Cathrin mit den Schülern „Simon says“. Bei diesem Spiel darf man nur das Körperteil antippen, das Cathrin mit dem Vorsatz: Simon says beschrieb. Natürlich waren wir in der Klasse 3c viel zu clever, als dass uns Cathrin dadurch reinlegen konnte. In der Klasse 3b hingegen las Stephen eine Winnie the Witch Geschichte vor. In dieser ging es vor allem um summer-words. Alles verstanden? Kein Problem

am 30.05.2017 von Anita Sutor

Mir händ gwunne!

Dialektprojekt 1

Die GSO erreicht den 1. Platz beim Dialektprojekt des Verschönerungsvereins

Im Mai wurden wir zur Preisverleihung des Dialektprojektes des Verschönerungsvereins Oberstdorf eingeladen. Schulleiterin Anita Sutor stellte das gesamte Projekt an der Grundschule kurz vor, erläuterte den Stellenwert des Dialekts und zeigte auf, das Mundart im Schulalltag keineswegs verboten ist und bewusst auch thematisiert wird. Virginia Sel, die hauptverantwortlich das Theaterstück für den Wettbewerb geschrieben hatte, fasste für die Zuhörer nochmals den Inhalt zusammen und beschrieb mit Saskia Bader die Arbeit mit den Kindern. Abschließend erläuterte Manuela Gärtner die musikalische Gestaltung des Projekts, das seinen Abschluss im Dezember mit der Aufführung im Rahmen des Oberstdorfer Advents fand.
Schließlich warteten wir gespannt die Präsentationen der Mittelschule und des Gymnasiums ab, um unsere Platzierung zu erfahren.
Peter Titzler, erster Vorsitzender der Vereins, würdigte alle drei Projekte und verkündete schließlich die Reihenfolge. Wir haben gewonnen!
Wir erhielten eine Urkunde und eine Scheck mit einer sehr großzügigen Spende. Am nächsten Tag verkündeten wir die gute Nachricht gleich per Durchsage und ein paar Klassen versammelten sich zum "Jubelfoto".

Herzlichen Dank!

am 12.05.2017 von Manuela Gärtner

Leseraben-Geschichten-Spiel

Leserabengeschichte 2

"Der Leserabe rettet den Geschichtenwald"

Alle 1. Klassen nehmen am Leseraben-Geschichten-Spiel von der Stiftung Lesen teil. Mit großem Leseeifer lesen die Kinder die Geschichte mit dem diesjährigen Titel „Der Leserabe rettet den Geschichtenwald“. Dabei erleben sie viele spannende Abenteuer. Gemeinsam mit dem Leseraben stellen sie sich der Aufgabe, den Geschichtenwald zu retten. Dazu beantworten sie zu jedem der zwölf Kapitel Rätselfragen. Nach jeder richtig gelösten Aufgabe erhalten sie einen Aufkleber für ihr Klassenposter und können so an dem Gewinnspiel teilnehmen.

am 26.04.2017 von Saskia Bader

Welttag des Buches

Welttag des Buches (1)

Besuch bei der Bücherei Edele

Der „Welttag des Buches“ wird seit 1996 zu Ehren des Lesens, der Bücher und deren Autoren am 23. April gefeiert. Anlässlich dieses Tages erhalten deutschlandweit Schülerinnen und Schüler von lokalen Buchhandlungen ein Buch geschenkt. Die Buch-Gutschein-Aktion mit dem Namen „Ich schenk dir eine Geschichte“ ist ein Beitrag zur Leseförderung.
Die 4.Klassen der Grundschule Oberstdorf erhielten von der Bücherei Edele einen Gutschein für das Buch „Das geheimnisvolle Spukhaus“ von Henriette Wich und durften sich in der Bücherei umsehen, schmökern und ein kleines Rätsel lösen.
Vielen Dank für die tolle Aktion und die Bücher!

am 18.04.2017 von Anita Sutor

Bücher und Hefte für Ndiefoune Parba

Land material (12)

Große Freude in Ndiefoune Parba

Durch Ihre Spende an Weihnachten 2016 konnten wir unserer Partnerschule in Ndiefoune Parba im Senegal eine weitere Unterstützung zusagen und dringend benötigte Schulbücher und Schulmaterialien kaufen. Seit nunmehr fünf Jahren halten wir Kontakt zur Schule, die 2012 mit den Geldern des damaligen Spendenlaufs der GSO in Zusammenarbeit mit dem Verein Hilfe für Afrika- Wasser für Senegal gebaut werden konnte.

Hier unser ausführlicher Bericht zur Bücherübergabe in den Osterferien 2017:

Es hat unglaublich 47 Grad in der Stadt Thies und wir, Gabriele Endreß und Anita Sutor sind im Auto unterwegs zum Bürobedarf-Laden. Vorbei an Obstverkäuferinnen. Automechanikern, Friseuren im Freien, Metzgern mit Tierhälften unterm Bambusdach und unglaublich viel Verkehr.
Im Laden gibt es fast alles: Druckerpatronen, Schulbücher, Schullektüren, Hefte, Schulranzen, Fußbälle, Handys, Überwachungskameras und viel Staub dazwischen. An der Eingangstür versorgt eine Straßenverkäuferin die Mitarbeiter mit Fettgebackenem, alles wird zusätzlich durch den an der Säule hängenden Fernseher beschallt, der Mitarbeiter und Kunden nebenbei mit einem Fußballspiel unterhält.
Rahim, unser Projektleiter und Organisationstalent hatte unsere Bestellung vorab bereits per Fax geschickt und unser Kommen angekündigt. Die zahlreichen Mitarbeiter verpacken Bücher, Hefte, Stifte und Geometrie-Sets in Kisten. Da in unserem Auto nicht genügend Platz ist, wird unser Megaeinkauf in den „Firmenlieferwagen“ verladen. Die Heckscheibe fehlt und auch sonst wäre das Auto beim TÜV wohl mehrfach durchgefallen - aber es fährt und liefert alle Kisten heil im Haus an.
Natürlich blättern wir ein wenig in den Büchern. Zwei Kinder, Ami und Remi, begleiten die senegalesischen Kinder beim Lesen lernen. Der Stoff im Mathebuch entspricht auch unserem Lehrplan. Es gibt Sachaufgaben: Mit dem Eselkarren schaffst du 10 km in der Stunde. Wie lange brauchst du für die Strecke Thies- Kaolack? Die Stifte sind von Staedtler und man kann sie auch bei uns im Geschäft kaufen.
Am nächsten Morgen begleitet uns „Schulmöbel-Joe“ (unser Schreiner für Schulmöbel, der eigentlich Joseph heißt) mit seinem Auto, damit wir die ganze Ladung sicher zur Schule bringen. Die Fahrt führt uns zunächst durch Thies, wieder vorbei an vielen Straßenhändlern jeglicher Art. Wir passieren den Viehmarkt bevor wir die asphaltierte Straße verlassen und links auf eine rote Sandpiste einbiegen.
Zwischen Ziegen und Eseln stehen beeindruckende Baobabs, so nennt man hier die Affenbrotbäume. Hirten schlagen Äste von Akazien, um ihren Herden ein wenig Futter in der sonst sehr kargen Umgebung zu bieten. Vor dem einzigen Dorf steht tatsächlich ein 30er-Schild und am Dorfeingang auch noch eine rostige Schranke.
Frauen transportieren Feuerholz auf dem Kopf, in den Höfen laufen Ziegen herum und im Schatten spielen kleine Kinder. Wir passieren wieder die Dorf-Ende-Schranke und ein Stopp-Schild steht etwas verloren am Rand der Sandpiste. Nach weiteren 1500 Metern sehen wir die beiden Schulgebäude.
Wir werden bereits von den Dorfältesten, dem Elternbeirat und den Lehrern sehnlichst erwartet. Nachdem unsere ganze Bücherladung ausgeladen und auf Schulbänke gestapelt ist, dürfen endlich auch die Kinder, die schon lange an den Fenstern hängen, Aufstellung nehmen. Der Direktor dirigiert die senegalesische Hymne bevor mit feierlichen Worten die Bücherübergabe erfolgt. Der Dorfälteste bedankt sich, dass sein Dorf auch nach dem Schulbau 2012 weiterhin unterstützt wird. Bislang ist der Staat nicht in der Lage, Schulen mit Büchern und ausreichend Material auszustatten. Auch die Eltern können sich Hefte und Stifte kaum leisten und so besichtigen wir Klassenräume, in denen es nur eine Tafel, Kreide und viele Bänke gibt. Im Durchschnitt sitzen bis zu 50 Kinder in einem Raum, mitunter auch mehr.
Nach vielen Worten werden zwei Mädchen und zwei Jungen ausgewählt, die symbolisch fürs Foto die Bücher und Hefte entgegennehmen. Im Hintergrund ist das Gedränge groß, wie bei uns eben auch. Alle wollen nach vorne und die weißen Toubab-Lehrerinnen sehen. (Toubab = Weißer in der Landessprache Wolof) Schließlich werden alle Kinder zurück in die Klassenräume geschickt und wir werden ins Lehrerzimmer gebeten. Dort stehen ein paar Kinderbänke mit Erdnüssen und Wasserflaschen, die wir bei diesen Temperaturen sehr gerne leer trinken. Jetzt ist Foto-Time für die Lehrer. Es werden Selfies geschossen und verschiedene Gruppenbilder arrangiert.
Nachdem wir noch ein paar Klassenzimmer besucht haben, wird es für uns Zeit und wir werden von vielen kleinen schwarzen Händen verabschiedet.
Auf dem Rückweg versorgen wir uns noch mit frischem Obst am Straßenrand bei Nene. Duftende Mangos, Mandarinen, Melonen und Limetten werden uns mit einem strahlenden Lachen verkauft.
Für uns war es ein beeindruckendes Erlebnis und wir sind der Meinung, dass Ihre Spende dankbare Besitzer und Benutzer gefunden hat und jeder Cent am richtigen Ort angekommen ist. Im Namen der Kinder von Ndiefoune Parba bedanken wir uns nochmals recht herzlich für Ihre Mithilfe.

am 18.04.2017 von Anita Sutor

Schuleinweihung unser Partnerschule in Ngueye-Ngueye

Senegal Schuleinweihung (15)

Gabriele Endreß und Anita Sutor nehmen an Schuleinweihung im Senegal teil

Im Juli 2015 sammelten wir mit unserem Spendenlauf "Kinder laufen für Kinder" Geld für den Neubau einer Dorfschule im Senegal. Dank Ihrer großzügigen Unterstützung konnte nun nach ca. eineinhalbjähriger Planungs- und Bauzeit die Dorfschule in Ngueye-Ngueye im Senegal feierlich eingeweiht werden. Gabriele Endreß und Anita Sutor konnten an Ostern die Einweihung der Schule mitfeiern und die Freude und Dankbarkeit der Kinder und Eltern vor Ort erleben. Ein Projekt, an dessen Sinnhaftigkeit niemand zweifelt, wenn man einmal die Bedingungen miterlebt hat, unter denen Kinder nur wenige Flugstunden von uns entfernt lernen.
Lust auf einen ausführlichen Reisebericht?

Nach einer Stunde Fahrt werden wir pünktlich um 11 Uhr im Hotel de Ville, so nennt man hier das Rathaus, vom Bürgermeister Monsieur le Maire erwartet. Man führt uns in sein Büro und wir warten nun auf weitere Honoratioren. Kurz darauf erscheint der Landrat, Monsieur le sous-préfet.
Für uns wurden extra alle intakten Stühle zusammengetragen und sofort der Ventilator aktiviert, während alle anderen Normalbürger auf einem wilden Sammelsurium von mehr oder weniger vollständigen Stühlen warten müssen. Wir tauschen die üblichen Begrüßungsfloskeln aus und warten geduldig. Das Thermometer steigt bereits auf 44 Grad und langsam beginnt der Schweiß zu rinnen.
Nach ca. 20 Minuten kommt das Kommando zur Abfahrt und wir besteigen drei Autos Richtung Ngueye-Ngueye. Auf roter Sandpiste geht es durch Dörfer, an Ziegenherden und Baobabbäumen vorbei. 800 Meter vor der Schule werden wir im letzten Dorf von einer Trommelgruppe und tanzenden Frauen freudestrahlend erwartet. Sie begleiten unseren kleinen Konvoi mit Gesang und Tanz. Der Scheibenwischer an der Heckscheibe leidet schwer, da die Kinder neugierig am ganzen Auto hängen und die Toubabs bestaunen. Die letzten Meter vor der Schule stehen alle Schüler Spalier und singend und klatschend werden wir das letzte Stück am Dankesschild entlang geleitet. Während die Fahne gehisst wird, singen sie Schüler die senegalesische Hymne.
Unter drei aufgebauten Zeltüberdachungen hat sich schon die gesamte Schulfamilie versammelt. Wir werden zum vierten Zelt geführt und dort warten bereits wieder die uns aus dem Rathaus bekannten Stühle. Das Thermometer steigt weiter. Hinter der Sandsturmabsperrung brummt ein Notstromaggregat, um den DJ mit ausreichend Strom zu versorgen. Ein junger Lehrer im nagelneuen Hemd und stylischer Jeans fungiert als Moderator und animiert die Kinderschar immer wieder zum Mitklatschen. Links von uns ein Farbenmeer an Mamis und Kleinkindern. Rechts wurden die Zahnhölzchen kauenden Dorfchefs und der Marabu in traditionellen Kaftans platziert. Schweißgebadet lauschen wir den schier endlosen Dankesreden, die nach einem strengen Protokoll in der Reihenfolge exakt festgelegt sind. Die schulbesten Schülerinnen und Schüler stellen sich vor und dürfen stellvertretend für alle Kinder nochmals die Delegationen begrüßen.
Der Chor, in der prallen Sonne aufgestellt, unterstützt die Theatergruppe beim Einzug. Alle Spieler stellen sich und ihre Rolle vor und bieten zum Schluss eine Solotanzeinlage. Das Stück erzählt von der Notwendigkeit einer guten Schulausbildung und beinhaltet auch einen Appell an die Eltern, ihre Kinder zur Schule zu schicken. Auch für die Familie ist ein Schulbesuch langfristig gesehen interessanter als das Mädchen mit 14 Jahren für eine Ziege und einen Hammel zu verheiraten. Das Stück ist offensichtlich sehr lustig, denn das Publikum lacht über Pointen, die wir mangels Sprachkenntnis in Wolof nicht verstehen.
Mittlerweile tragen die Lehrerinnen eimerweise Wasserbeutelchen zu den Gästen. Wir bekommen eine Schulbank mit weißer Tischdecke und gekauften Wasserflaschen, da unser Körper Brunnenwasser schlecht verträgt. Der Heißluftföhn bläst unentwegt mit gefühlten 50 Grad, wir sitzen in der Biosauna. Beruhigenderweise schwitzen unsere senegalesischen Gastgeben genauso.
Nun kommt unser Programmpunkt und gemeinsam mit Heike Meßenzehl, der Schulbeauftragten des Vereins Hilfe für Afrika-Wasser für Senegal betreten wir die überdachte Bühne. Wir erzählen von unserem Afrika-Projekt und dem Spendenlauf der GSO und der Grundschule Rieden. Die Aktivitäten beider Schulen ermöglichten in Zusammenarbeit mit dem deutschen Entwicklungshilfeministeriums den Schulneubau. Die Spendensumme von 12 000€ kam durch die engagierte Elternschaft der Schulen zustande. Jede Regung wird vom eigens bestellten Fotograph und Filmer festgehalten.
Nach allen Reden werden nun Geschenke (von uns vier Fußbälle für die Schüler) getauscht, bevor das Schulschild enthüllt und das grün-gelb-rote Eröffnungsband zerschnitten wird. Nun besichtigen wir die neuen Schulräume, das Rektorat und die Toilettenanlage.
Eine Lehrerin bittet uns ins Lehrerzimmer zum Cocktail. Im Raum warten frische, duftende Gebäckstücke, Saft und Wasser. Danach wird aufgetischt. Neben großen Platten mit Gemüse und Salat wird eine große Silberplatte mit Haube aufgetragen. Zu unserer Verwunderung kommen ein gegrillter Hammel und ein Hühnchen zum Vorschein. Der Duft erfüllt den Raum. Mit einem Küchenmesser zerlegt die Lehrerin geschickt die Fleischteile und füllt unsere Teller. Wir probieren alles – mit einer Ausnahme: die Mayonnaisesoße bei gefühlten 60 Grad Raumtemperatur lassen wir aus. Es schmeckt wunderbar.
Auch für die Kinder gibt es Reis mit Gemüse und Fleisch aus großen Schüsseln. Der DJ sorgt weiterhin für Stimmung und die Zeit vergeht wie im Flug. Gegen 15.30 Uhr verlassen wir die Schule mit dem Eindruck, dass an diesem Ort jeder Cent unserer Spende gut angelegt ist. Die Freude und Dankbarkeit sind deutlich zu spüren und wir werden von jubelnden Schülerscharen verabschiedet.
Unser kleines Projekt, die Dorfschule in Ngueye-Ngueye wird die großen Problem des afrikanischen Kontinents nicht lösen. Aber es ist ein wunderbares Beispiel, dass man zusammen etwas erreichen kann, das vielen Kindern eine Verbesserung in ihrem Alltag und letztendlich auch für ihre Zukunft ermöglicht. Ihre Spendengelder haben dies ermöglicht und wir sagen nochmals MERCI BEAUCOUP!

am 10.04.2017

Scheine für Vereine

FÖV Scheine für Vereine

Unser FÖV beteiligte sich an der Aktion von Antenne Bayern „Scheine für Vereine“

Die Vorstandschaft stellte einen Vorstellungstext ins Netz, ein Foto wurde noch schnell geschossen und los ging´s mit dem Voting. Sämliche Whatsapp-Gruppen wurden aktiviert und es wurde gevotet. Wir hatte viele Unterstützer und kamen schnell von Platz 4550 in die vorderen 200.
Selbst den Sprung unter die Top 100 schaffte unser FÖV. Am Ende fehlte das Quäntchen Glück und der Förderverein unserer Schule wurde leider nicht gezogen. So gewann die 10 000€ dann leider ein anderer Verein.
Schade! Aber es war auf jeden Fall einen Versuch wert. Vielen Dank für die vielen tausend Stimmen, die wir bekommen haben.

Hier der Vorstellungstext des FÖV:
Griesdena,
öü im schine Allgäu müaß „gepaukt“ weare – bei is händ Weltmeister Johannes Rydzek und Katharina Althaus d´Schüalbonk schu druckt.
Mir sind dr Förderverein vu dr südlichschde Gründschüal vu Ditschlond (Deutschland) und mir gestaltet s´Schüalleabe bünter und verschinred d´Schüalzitt fir isrige Kind, daß se mit Spaß leanet.
Unsere Investitionen für die Schule aus den letzten Jahren sind zum Beispiel: eine Soccer-Arena im Pausenhof, in der auch die Mädchen kicken können; mega-coole Lern- und Experimentierkoffer, mit denen sie Brückenbauen, die Statik kennenlernen und den Einsatz von Magneten spielend lernen; 60 neue Schneeschaufen weil’s bei uns eben auch im Pausenhof mehr Schnee hat; neue Schul-Langlaufski, weil wir das Glück haben, dass wir direkt vor der Tür die Ski anschnallen können und jedem Kind eine Ausrüstung stellen; einen Klassensatz Bälle für den Sportunterricht, ein mobiles E-Piano und ganz neu: nach Ostern bekommt jede Klasse eine „Pausenkiste“ die mit Spielsachen bestückt ist.
Wir bezuschussen Veranstaltungen wie „Trommelzauber“, bei der alle 260 Grundschüler im Zuge unseres Afrikaprojektes einen Trommelworkshop erhalten haben. U.v.m.
Das alles schaffen wir durch die Mitgliederbeiträge (€12.- pro Jahr), durch die Gelder vom Elternbeirat, fleißiges Kuchen backen und –verkaufen bei Veranstaltungen, und die engagierte Mithilfe unserer Lehrer und Schuleltern. ‚Scheine‘ von Antenne Bayern würden uns da natürlich sehr helfen!
Bitte wählt uns, wenn wir das Voting gewinnen, wollen wir neue Schulmöbel kaufen. Alle 1. und 2.- Klässler haben neue ergonomische Stühle und Tische bekommen, während die 3. und 4.- Klässler noch auf 40 Jahre alten Stühlen sitzen und nicht einmal verstellbare Tische haben.

Uiba Vorstondschaft vum FÖV Oberstdorf

am 30.03.2017 von Sabine Jahreis

Tag des Merkens

Tag des Merkens (3)

"Merkmeister" Ralf Hofmann zu Gast an der GSO

Am Donnerstag, den 30.März war "Merkmeister" Ralf Hofmann bei uns an der Schule zu Gast. "Wenn ein Erwachsener seinen Einkaufszettel vergisst", so Hofmeister, "dann ist dieser ganz schön aufgeschmissen, denn nie im Leben hat er sich seine Liste an Dingen, die er einkaufen wollte, gemerkt!" Da waren sich alle einig: Erwachsene waren, was das "Merken" anging, nicht wirkliche Meister. Ralf Hofmann zeigte jedoch uns Kindern, wie man sich leicht mindestens 10 Begriffe, die gar nichts miteinander zu tun haben, merken kann. Dazu verknüpfte er jedes zu merkende Wort durch eine lustige Geschichte mit Körperteilen, die er auch "Briefkästen" zu nennen pflegte. Schon nach einiger Übung merkten wir uns tatsächlich alle 10 Begriffe, die wir ihm vorher genannt hatten. Noch heute kann ich alle zehn mühelos aufzählen, kann ich mich doch an die "unsinnige" Geschichte, die mir der Merkmeister zu jedem einzelnen Ding erzählt hatte, erinnern. In den Klassen 3 und 4 erklärte uns Hofmann zudem, wie man sich schwierige Lernwörter einprägen kann. Zum Wort "Recycling" suche ich mir einfach zwei "C-Wörter" und ein "Y-Wort" und verbinde diese zu einer Minigeschichte: Der Clown macht Yoga mit dem Chamäleon. Schon erinnere ich mich an die schwierige Stelle "cyc" im Wort Recycling. Wie genial ist das denn?
Am Abend dann fand ein Elternabend statt, der genauso kurzweilig war, wie die "Merkstunden" am Vormittag. Hier erhielten Eltern zudem Tipps, wie sie Kinder beim Lernen unterstützen können. Und endlich haben auch sie gelernt, wie sie beim Einkaufen auch ja an alles denken!

am 23.02.2017 von Manuela Bachhuber

Fasching in der Schule

Fasching (16)

Indianer... Cowboys… Katzen… Feen… Hexen... Prinzessinnen…

Jede Menge „Mäschkerle“ haben sich in der Turnhalle und dem Pausenhof versammelt und Spiele gespielt, getanzt und gefeiert. Besonders lustig war die Mitmachgeschichte in den ersten Klassen: Der grimmige König vorgelesen von Herrn Spinne, in der die Kinder Geräusche machen sollten bei bestimmten Figuren! Geschmeckt haben uns auch die leckeren Krapfen, die wirder Bäckerei Schroth bekamen. Vielen Dank!

am 20.02.2017 von Anita Sutor

Mathematik-Meisterschaft Allgäu-Bodensee

Mathe Meisterschaft (2)

Auch Kinder der GSO nehmen an der Mathematikmeisterschaft teil

16 Kinder aus der Grundschule Oberstdorf nahmen im November 2016 an der ersten Runde der Mathematikmeisterschaft teil. Hier waren recht anspruchsvolle Aufgaben zum Knobeln, Rechnen und Kombinieren zu bewältigen.
Der beste Junge, Anton aus der Klasse 4b und das beste Mädchen, Paula aus der Klasse 4a, durften dann zur zweiten Runde der Meisterschaft nach Kempten!
27 Kinder aus Oberallgäuer und Kemptener Grundschulen haben dabei den Oberallgäuer Mathe-Meister und die Oberallgäuer Mathe-Meisterin ermittelt. Die drei besten Jungen und Mädchen erhielten wertvolle Sachpreise und qualifizierten sich für die 3. Runde der Mathematik-Meisterschaft Allgäu-Bodensee.
Unter den drei besten Jungen war auch aus unserer Schule Anton Gottfried und nahm somit an der Endrunde teil!
Bei dieser Endrunde Mitte Dezember 2016 in Kempten trafen sich dann die Punktbesten aus allen Allgäuer Landkreisen und Städten (OA-LI-KE, OAL-KF, MN-MM), insgesamt 22 Kinder, und kürten den Mathe-Meister und die Mathe-Meisterin aus der Region Allgäu-Bodensee.
Bei beiden Veranstaltungen konnten alle Kinder sehr gute Ergebnisse erzielen und – was noch viel wichtiger ist – sie haben mit Freude und Begeisterung geknobelt, gerechnet und kombiniert.

am 15.02.2017 von Anita Sutor

Bauen und Konstruieren mit neuen Forscherkisten

Kugelbahn (2)

Dieser Themenbereich ist im neu eingeführten Lehrplan PLUS ein Thema im HSU-Unterricht

Die Kinder erkunden Konstruktionsprinzipien z. B. bei Brückenmodellen. Dabei lernen sie fachspezifische Methoden- und Arbeitsweisen wie Planen, Entwerfen, Konstruieren und strukturiertes Bauen mit offenen oder akzentuierten Aufgabenstellungen kennen.

In der Gruppe müssen die einzelnen Arbeitsschritte diskutiert und abschließend dem Gremium auch präsentiert werden.

Dank der neuen Forscherkisten "Kugelbahn", "Brückenbau" und "Meg-Formers", die der Förderverein angeschafft hat, haben die Kinder Materialien zur Verfügung, die zum Forschen und Entdecken einladen.

Die Zeit verfliegt beim Bauen und Probieren mit diesen Materialien wie im Fluge. "Was, wir müssen schon aufräumen? Aber wir haben doch gerade erst angefangen!", protestierte die 4b nach einer Doppelstunde mit den Bausätzen zur Kugelbahn.
Der Lehrerin musste versprechen, dass es bald wieder eine Forscherstunde gibt.

Schule kann so schön sein!

Herzlichen Dank an unseren FÖV, der uns diese Materialkisten finanziert hat. Die Forscherkisten werden in den nächsten Monaten und Jahren vielen Kindern die Welt der Konstruktion auf spielerische und äußerst motivierende Art und Weise näher bringen.

am 16.12.2016 von Anita Sutor

Kleine lesen mit Großen

Vorlesen

Eine Unterrichtsstunde der besonderen Art erlebten die Kinder der 1b mit ihren großen Nachbarn aus der 4b

Gemeinsam stand Lesen auf dem Stundenplan. Groß und Klein mischte sich an den Tischen und schnell suchten die neuen Teams eine Leseecke zum Vorlesen. Der Gang und auch das angrenzende Handarbeitszimmer wurden kurzerhand mit belegt und so fanden alle 45 Schüler ein gemütliches Plätzchen.
Die "Großen" wählten passende Bücher aus, um ihren kleinen Zuhörern daraus vorzulesen. Es galt betont zu lesen, auf Pausen zu achten und auch immer wieder durch Fragen oder Verweise auf Bilder die kleinen Zuhörer mit einzubeziehen. Auch die Erstklasskinder konnten bereits ihre Lesekenntnisse unter Beweis stellen und mit ein wenig Unterstützung ihrer Lesepaten bei schwierigen oder extra langen Wörtern erste kleine Passagen bewältigen. Sie ernteten viel Lob und Anerkennung, was den kleinen ABC-Schützen sichtlich Spaß bereitete.
Viel zu schnell verging die Zeit. Ein Gewinn für Groß und Klein: Aufmerksame Zuhörer, die das Vorlesen genossen und viel von- und miteinander lernten.

am 16.12.2016 von Katharina Brutscher

Plätzchen backen

Plätzle backen (2)

Einklang in die Weihnachtszeit

Mein Name ist Katharina Brutscher und ich gehe in die Fachoberschule in Sonthofen und mache mein erstes Praktikum in der Grundschule. In dieser Zeit muss ich ein Projekt planen. Als Einklang in die Weihnachtszeit habe ich mit den Kindern der Klasse 2c Plätzchen gebacken. Mit Hilfe von Frau Königbauer und 3 Mütter haben wir 2 Schulstunden lang den Teig ausgestochen, dekoriert und gebacken. Die schönen Ergebnisse haben die Kinder dann in Tütchen gepackt und mit nach Hause genommen. Der 2. Klasse und mir hat der Vormittag viel Spaß bereitet.

Vielen Dank an die Mütter und Frau Königbauer für die Unterstützung.

am 18.11.2016 von Manuela Gärtner

Vorlesebücher für alle Erstklässler

Vorlesebücher opener (1)

Mit großer Freude nahmen die Erstklässler ihr Lesestart-Set entgegen

Darin war das Buch „Ein Faultier geht zur Schule“ enthalten. Dieses Geschenk gehört unter anderem zum bundesweiten Leseförderprogramm „Lesestart – Drei Meilensteine für das Lesen“, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert und von der Stiftung Lesen durchgeführt wird. Dafür herzlichen Dank!

Viel Freude beim (Vor-) Lesen!

am 16.11.2016 von Stefan Kienle

Erste Hilfe für die Lehrer der GSO

Erste Hilfe opener

Auffrischungskurs für das gesamte Kollegium

Am Buß- und Bettag, den 16.11.2016 schulten sich alle Lehrer Grundschule Oberstdorf in Erster Hilfe. Organisiert wurde die ganztägige Fortbildungsveranstaltung von der Sicherheitsbeauftragten der GSO, Monika Mack. Der Ausbildungsleiter Alois Burger unterrichtete die Lehrer sehr praxisorientiert in allen alltäglichen erste Hilfe Maßnahmen, die große Relevanz für den Arbeitsbereich in der Schule haben.
Besonders auch der Austausch über eigene Erfahrung der Lehrer war gewinnbringend. Wir bedanken uns für die kompetente Schulung beim Herrn Burger, seiner Assistentin und dem Roten Kreuz.

am 13.11.2016 von Sabine Jahreis

AG Forschen

AG Forschen (1)

Dank des Fördervereines der GSO verfügt die Grundschule seit diesem Jahr über verschiedene Forschermaterialien der Firma Merlin

Neben einer Kiste zum Brückenbau haben wir auch Materialien zum Turmbau, Kugelbahnen und Magnetformen zum Bau verschiedener geometrischer Körper. Das Highlight stellen die sogenannten IQ-Kästen dar, mit denen die Kinder verschiedene Fahrzeuge bauen und fahren lassen können. Um das Material zeitintensiv nutzen zu können, wird in diesem Jahr die „AG Forschen“ angeboten. Hier forschen und bauen Kinder unterschiedlicher Jahrgangsstufen miteinander immer mittwochs eine Stunde lang. Aber auch im normalen Unterricht setzen die Lehrer/innen die gesponserten Materialien ein.

Ein herzliches Vergelt’s Gott dem Förderverein, der Gelder zur Anschaffung dieser tollen Kisten zur Verfügung gestellt hat.

am 27.10.2016 von Carina Roßberg

Halloween in der 2b

Halloween 2 (6)

Gruselige Halloweenfiguren aus Knete

Die Klasse 2b erstellte am 27.10.2016 gruselige Halloweenfiguren aus Knete. Dabei entstanden diverse Geister, Kürbisse, Drachen, Spinnen aber auch Herbstblätter und gruselige Landschaften.

am 24.10.2016 von Saskia Bader

Verbandspäckchen für den Schulranzen - Spende vom Kolping Kinderkleiderbasar / E

Verbandspäckchen Erste Hilfe Original (6)

Bestens gerüstet bei kleineren Unfällen sind zukünftig die Viertklässler der Oberstdorfer Grundschule

Sie bekamen von Ariane Kappeler und von Monika Werner vom Kolpingkleiderbasar 75 Verbandspäckchen für den Schulranzen spendiert. Es ist der Erlös aus einem Teil der Einnahmen, die das KKB jährlich erwirtschaftet. "Es ist uns wichtig, auch örtlich nützliche Projekte zu unterstützen", erklärte Monika Werner bei der Übergabe der "blauen" Päckchen in der 4a mit Klassenlehrerin Saskia Bader. Die Übergabe findet traditionell in der Oberstdorfer Grundschule statt. Dass die Schüler mittlerweile auch genau wissen, was eine Kompresse ist und wie man beispielweise eine Wunde säubert oder einen richtigen Verband setzt, ist Margit Ammann zu verdanken, die seit längerem in den vierten Klassen einen erste Hilfe-Kurs anbietet. 

Dieser Erste Hilfe Kurs fand dieses Jahr für die vierten Klassen am 28. und 29. September statt. Es wurde verbunden, getröstet und in die Stabile Seitenlage gebracht. Auf dem Pausenhof liefen dann wie jedes Jahr "verletzte" Kinder herum, die ihren Eltern zuhause bestimmt einen Schrecken einjagten.

Herzlichen Dank an Margit Ammann und an dieser Stelle auch an den Kolping Verein Oberstdorf!

Quelle: Der Oberstdorfer

am 13.10.2016 von Saskia Bader

Die Kunst AG

KunstAG opener

Am 13.10 begann an der GSO die Kunst AG

Aufgrund zahlreicher Anmeldungen mussten die Kinder in drei Kurse eingeteilt werden, die im kommenden Schuljahr die AG besuchen. Begonnen wurde mit den Kindern aus der zweiten Klasse, die gleich begeistert erzählten, warum sie gerne Kunst machen und was sie sich wünschen. Natürlich soll viel gebastelt und mit unterschiedlichen Materialien gemalt und gezeichnet werden. Unsere ersten Werke dürfen hier schon mal bewundert werden. Einige Mamas und Papas waren bestimmt erschrocken über unsere "lieben" Fische.

am 10.10.2016 von Manuela Bachhuber

Coole Sicherheitswesten vom ADAC für die Schüler der ersten Klassen

Sicherheitswesten opener (1)

Der sichere Schulweg ist gerade für unsere Erstklässler sehr wichtig

Deshalb üben wir, wie jeder eine Straße überquert und welchen Fußweg ein Kind gehen soll.

Gerade für Grundschulkinder ist es wichtig, selbstständig den Schulweg zu Fuß zu meistern! Im Herbst und Winter ist das „Gesehenwerden“ ebenso wichtig, da die Kinder trotz intensivem Schulwegtraining die Gefahren auf der Straße noch nicht zuverlässig erkennen können. So wird die helle mit Reflektoren und  einer Kapuze ausgestattete Sicherheitsweste zu einem wertvollen Beitrag zur Verkehrssicherheit unserer Jüngsten.

Die Westen wurden von unseren Verkehrspolizisten Herr Maier und Herr Fiebig überreicht. Wir bedanken uns bei den Sponsoren für das nützliche Geschenk!

am 30.09.2016 von Manuela Bachhuber

Gesunde Brotzeit

Brotzeitdosen (5)

„Allgäuer Bio-Brotzeitdose“ vom Bio-Ring Allgäu e.V. und ZAK Kempten

Auch in diesem Schuljahr hat jeder Erstklässler eine „Allgäuer Bio-Brotzeitdose“ vom Bio-Ring Allgäu e.V. und ZAK Kempten geschenkt bekommen. Die Dosen wurden sofort „geplündert“ und es war lecker! Wir sagen: Herzlichen Dank!